Verkehrsverbund Pforzheim-Enzkreis

Positiver Trend beim Verkehrsverbund Pforzheim-Enzkreis !

Positiver Trend beim Verkehrsverbund Pforzheim-Enzkreis !

Die Trendwende bei der Anzahl der verkauften Fahrscheine im VPE ist geschafft. Das belegen die Zahlen!

Kurzer Rückblick: Nachdem im Jahre 2016 monatelange Streiks im Stadtverkehr Pforzheim und im darauffolgenden Jahr 2017 hohe Fahrgastverluste nach sich zogen, folgte im Jahr 2018 wochenlange Schienenersatzverkehre. Allein durch die ausgefallenen Züge verminderten sich die Einnahmen bei den Schienenunternehmen im Jahr 2018 um 10,2%.

Dies hatte zur Folge, dass im Jahr 2018 im Vergleich zum Jahr 2017 die Fahrgastzahlen von 31.269.344 Fahrten auf 30.937.248 Fahrten abfielen. Dies entspricht einem Rückgang von 1,06 %. Die Einnahmen haben sich gegenüber dem Jahr 2017 gleichzeitig um 600 T€ leicht auf 28,5 Mio. € erhöht

Um die Fahrgastrückgänge abzufangen, hat der VPE mit seinen Partnerunternehmen eine Tarifreform erfolgreich umgesetzt. Diese zeigt erkennbar Wirkung, auch wegen der hochattraktiven Netz 9 solo Fahrkarte, die für nur 35 € im Monat angeboten wird. Von dieser Karte haben wir im Jahr 2018, 15.078 Stück verkauft, so freut sich Geschäftsführer Axel Hofsäß.

Ebenso gut am Markt angenommen zeigte sich die Wirkung bei der Umgestaltung der Tageskarten. Heute kann man Tageskarten für 1,2,3,4 oder 5 Personen kaufen. Im ersten Halbjahr 2019 wurden insgesamt 130.364 Stück Tageskarten verkauft. Die meisten Fahrgäste fahren mit Tageskarten für eine Person, das waren im ersten Halbjahr 2019, 98.956 Stück oder mit Tageskarten für zwei Personen, das waren 22.352 Stück.

Dazu trägt auch die Tarifverbesserung für Tageskarten im Stadtgebiet Pforzheim bei. Sie kostet für 2 Personen sensationelle 6.60 €. Dieses Angebot ist in Baden-Württemberg unschlagbar.

Auch zahlreiche Verbesserungen in den Taktverkehren der Busunternehmen zeigen ihre positive Wirkung.

Allein die Schülerverkehre und Schienenverkehre machen uns weiter Sorgen, so Geschäftsführer Axel Hofsäß. Auch im Jahr 2019 werden die Schülerfahrkarten um voraussichtlich 1% sinken und für das Jahre 2020 wurden weitere, monatelange Schienenersatzverkehre angekündigt. Im ersten Halbjahr 2019 konnten die sinkenden Schülerzahlen durch ansteigende Verkaufszahlen in anderen Bereichen erstmals wieder kompensiert werden. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 +0,48 % mehr Fahrscheine verkauft. Im selben Zeitraum stiegen die Einnahmen von 14,7 Mio. € auf 14.9 Mio. €. 

Aktuell arbeitet der VPE an weiteren attraktiven Fahrpreisen und an einer Verbesserung der Kundeninformation. Weiterhin zeichnet sich ab, dass die Schienenunternehmen im Herbst Ihre Verbindugen zuverlässiger anbieten können.